Home

Kontaktformular

Ich interessiere mich für

  •   Rückruf
  •   Informationsmaterial

*Pflichtfelder

Adresse

API Schmidt-Bretten
GmbH & Co.KG
Langenmorgen 4
75015 Bretten-Gölshausen

(P) +49 (0) 72 52/53-0
(F) +49 (0) 72 52/53-200

info@apiheattransfer.de

Site information

Metallverarbeitung

Metallverarbeitung  

Die Kühlung und das Temperieren von unterschiedlichen Medien (Schleif- und Schneidöle, Emulsionen, Kühlwasser, Hydraulikölen) sind im Bereich der Metallverarbeitung eine der Hauptaufgaben von SIGMA Plattenwärmeübertragern.

In modernen, hochpräzisen Schneid- und Schleifcentern lässt sich die geforderte und gleichbleibende Präzision auf höchstem Niveau nur erreichen, wenn die eingesetzten Schneid- und Schleiföle eine nur sehr geringe Abweichung von der eingestellten Kühltemperatur aufweisen.
Dies wird durch Kühlsysteme erreicht, in welchen die Plattenwärmeübertrager als Hauptkomponente den gesamten Wärmeeintrag aller eingesetzten Systemaggregate und der bei der Bearbeitung entstehenden Reibungswärme aus den Schneid- und Schleifölen mit Hilfe von optimal abgestimmten Kühlmitteln abzuführen in der Lage sind.

Unterschiedliche Emulsionen mit mehr oder weniger milchartiger Konsistenz übernehmen als Kühl- und Schmierstoffe in Bohrmaschinen sowie Fräs- und Hobelmaschinen wichtige Aufgaben. Um diese Aufgaben erfüllen zu können und den Toleranzbereich der zu bearbeitenden Werkstücke so klein als möglich zu halten, sorgen Plattenwärmeübertrager mit ihrer hohen Effizienz auf kleinstem Raum für die Abkühlung auf das vorgegebene Temperaturniveau. Daneben besteht auch die Möglichkeit, den Plattenwärmeübertrager je nach Aufbau des gesamten Kühlsystems (zentrale Emulsionsversorgung oder dezentrale Einzelversorgung) im sog. Bypass-Betrieb einzubinden und somit eine exakte Temperierung der gesamten Emulsionsbevorratung sicher zu stellen.

Bei der thermischen Bearbeitung von Werkstücken im Metallbau kommen häufig Abschreckbecken zum Einsatz, welche entweder mit Öl oder mit Wasser gefüllt sind. Da der Wärmeeintrag je nach Größe und Durchsatzmenge der Werkstücke meist höher ist als die Becken über ihre natürliche Konvektion an Wärme abgeben können, ist auch hier eine Zwangskühlung des Beckeninhaltes erforderlich.
Diese Zusatzkühlung lässt sich durch SIGMA-Plattenwärmeübertrager höchst effizient realisieren. In Zeiten immer weiter steigender Energiekosten wird der Wärmerückgewinnung (WRG) eine immer größere Bedeutung beigemessen. Die über den Plattenwärmeübertrager aus dem Abschreckbecken abgeführte Wärme lässt sich ohne größeren Aufwand zur Vorwärmung bzw. Aufheizung von Prozesswasser oder Brauchwasser verwenden.

Typische Aufgaben für SIGMA-Plattenwärmeübertrager in der Metallverarbeitung sind:

  • Kühlung von Schneid- und Schleiföl
  • Temperierung von Bohr-, Fräß- und Hobelemulsionen
  • Rückkühlung von Maschinenkühlwasser
  • Hydraulikölkühlung
  • Kühlung von Öl- / Wasserabschreckbecken

Anwendungsbeispiel: Vernickeln von Kleinteilen

Bei einer Firma im Raum Düsseldorf werden vernickelte, hochglänzende Kaltbänder verarbeitet. Aus diesen werden dann Endprodukte wie Batteriehüllen oder Halbzeuge für die Elektroindustrie sowie Haushalts – und Büroprodukte hergestellt. Das Unternehmen hat seit Jahren die verschiedenen Nickel–Linien zur galvanischen Oberflächenveredelung mit Plattenwärmeübertragern der Firma API Schmidt-Bretten ausgerüstet. In den verschiedenen Produktionsanlagen stehen vorwiegend SIGMA Apparate zur Erhitzung und Kühlung der Nickel – Elektrolytbäder.Als Plattenwerkstoff wird generell Titan, als Dichtungswerkstoff wird EPDM eingesetzt.

Anwendungsbeispiel: Herstellung von Kolbenringen

Ein international tätiger Zulieferer von Kolbenringen für die Automobilindustrie, mit verschiedenen Werken in Deutschland, setzt seit mehr als 20 Jahren geschraubten Plattenwärmeübertragern in der Produktion ein.Speziell für die Kühlung von galvanischen Bädern in der Herstellung dieser Kolbenringe setz man auf die bewährten SIGMA Plattenwärmeübertrager. Diese sind in der Regel mit Platten aus Titan und Viton Dichtungen ausgerüstet.In den Werken in Deutschland sind mehr als. 150 Apparate eingebaut. In den ausländischen Produktionsstätten kommen noch einmal mindestens 50 Apparate dazu.